Ablauf einer Implantation

An erster Stelle steht eine umfassende Untersuchung und Beratung. Um mundhygienisch beste Voraussetzungen zu haben, wird bei einem weiteren Termin eine professionelle Zahnreinigung vorgenommen.

Beim eigentlichen Implantationstermin wird unter örtlicher Betäubung das Implantat in den Kiefer eingebracht. Die Dauer des Eingriffs hängt sowohl von der Anzahl der zu setzenden Implantate als auch vom Schwierigkeitsgrad ab.

Auch eine Behandlung unter Vollnarkose ist möglich: Dies kommt insbesondere sehr ängstlichen Patienten entgegen oder ist bei größeren Eingriffen vorteilhaft.

Nach ca. 3 bis 6 Monaten ist das Implantat eingeheilt: Nun wird ein "Pfosten" auf die künstliche Wurzel gesetzt auf dem wiederum die Zahnkrone fest verankert wird.

Bei bestimmten implantatgetragenen Vollprothesen ist nur ein Eingriff erforderlich. Diese Implantatversorgung ist schon am selben Tag belastbar.